Headerbild Bioregion Mühlviertel

BioRegion Mühlviertel will Saatgut aus dem Mühlviertel wiederbeleben

In einer Zeit, in der Glyphosat und gentechnisch veränderter Mais, Raps oder Sojabohne, mit eingebauten Pestizidresistenzen, die Schlagzeilen bestimmen will der Verein BioRegion Mühlviertel das Saatgut aus dem Mühlviertel wiederbeleben und neue Netzwerke schaffen.

Die BioRegion Mühlviertel ist eine Gesundungsregion für Saatgut und schon immer waren viele regionstypische Sorten vorhanden. An dem Standort angepasstes Saatgut und selbst regenierende Sorten haben sehr viel Wert, trotzdem werden aus vielfältigen wirtschaftlichen Interessen oft internationale (Hybrid-) Sorten forciert. Dabei wären Sortentypizitäten sehr wertvoll hinsichtlich Geschmack, Widerstandsfähigkeit, etc. und Produkte mit besonderer Qualität und Herkunft können entstehen.

In der BioRegion Mühlvierterl ist viel Wissen vorhanden, das letzte Woche bei einer Gesprächsrunde am Köglerhof in Gramastetten zum Thema „Saatgut aus dem Mühlviertel“ ausgetauscht wurde. Zuchtpionier Hans Gahleitner sprach über seine Methoden und Ausleseverfahren. Mario Thauerböck berichtete über den Erhalt der regionstypischen Getreidesorte Kaltenberger Winterroggen, dem Winterhärte und ein hoher Energiegehalt der Körner gegenüber stehen.

Zahlreiche Teilnehmer aus den unterschiedlichsten Branchen nahmen an der Gesprächsrunde teil, um sich zu diesem Thema auszutauschen und um in weiterer Hinsicht Arbeitsgruppen zu bilden, die gemeinsam an der Pflege regionstypischer Sorten arbeiten. Die Veranstaltung am Köglerhof gab dazu den Startschuss. Zukünftig will der Verein BioRegion Mühlviertel dieses Thema unterstützen, um so die Qualität der Produkte aus dem Mühlviertel noch weiter zu steigern und eine tiefgreifende Verankerung des Biolandbaus im Mühlviertel zu sichern.

„Das Gedächtnis einer Pflanze ist besser als das menschliche, denn sie gibt es schon viel länger auf  dieser Erde. Mit Saatgutpflege kann der Biolandbau die konventionelle Landwirtschaft sogar eines Tages überholen und wir können den Bedarf der Konsumenten an regionalen Produkten decken.“ sagt Zuchtpionier Hans Gahleitner.

Die BioRegion Mühlviertel dient als Schnittstelle der verschiedenen Akteuere im Mühlviertel (Urproduzent, Verarbeiter und Konsument) und will das Thema „Saatgut aus dem Mühlviertel“ in den nächsten Jahren stark thematisieren und bearbeiten.

Zu den Themenbereichen Mohn, Gerste, Roggen und Ölsaaten haben sich schon erste Kleingruppen gebildet - Interessenten sind herzlich eingeladen an der Saatgutpflege dieser Sorten mit zu arbeiten.



Die Initatoren: Mario Thauerböck, Norbert Eder, Josef Eder, Hans Gahleitner und Klaus Bauernfeind




« Zurück

 

Dokumentation „Vielfalt und Tradition – Die Bioregion Mühlviertel“


Am Sonntag, 4. März, 16.30 Uhr, wurde die Dokumentation „Vielfalt und Tradition – Die Bioregion Mühlviertel“ österreichweit ausgestrahlt.



Die Dokumentation „Vielfalt und Tradition – Die Bioregi

weiter

Die nächste Hallo Mühlviertel Box kommt


Im März ist es soweit: Wir versenden die zweite Hallo Mühlviertel Box mit vielen tollen, biologischen Produkten. Unsere Mitglieder erhalten 10 verschiedene Produkte von Produzenten aus der BioRegion. Das Thema "Frühling" wur

weiter

Starke Bauern, starke Region? - Interview mit Obmann Klaus Bauernfeind



Im Magazin Salto - Bioland Südtirol findet sich ein interessantes Interview mit unserem Obmann Klaus Bauernfeind zur Entwicklung der BioRegion.



weiter